Deutsches Dampflokomotiv-Museum Neuenmarkt

Deutsches Dampflokomotiv-Museum Neuenmarkt

Was 1835 zwischen Nürnberg und Fürth mit dem „Adler“ seinen Anfang nahm, endete 142 Jahre später: Im Oktober 1977 wurden die letzten Dampflokomotiven auf's Abstellgleis geschoben. Das Zeitalter der „Schwarzen Giganten der Schiene“ ging bei der Deutschen Bundesbahn zu Ende.

Die Geburtsstunde des DDM

Der Abschied von den alten Dampfrössern war zugleich die Geburtsstunde des Deutschen Dampflokomotiv-Museums in Neuenmarkt. Hier, am Fuße von Europas erster Eisenbahnsteilstrecke, der „Schiefen Ebene“, entstand das größte und bedeutendste Spezialmuseum seiner Art in der Bundesrepublik Deutschland.

Kernstück dieser Einrichtung ist ein 15-ständiger Lokschuppen mit dazugehöriger Segmentdrehscheibe des 1975 aufgelösten Bahn-Betriebswerkes Neuenmarkt-Wirsberg. Mehr als 30 Dampflokomotiven werden im Museum der Nachwelt erhalten. Bayerische, preußische und sächsische Loktypen, ebenso wie Reichsbahn- und Bundesbahn-Baureihen älterer und neuerer Zeit, eine Dampfspeicherlok, diverse Feldbahn-, Dampf- und Industrieloks, vermitteln einen eindrucksvollen Einblick in die deutsche Eisenbahngeschichte.

Neben den einstigen „fauchenden Ungeheuern“ gibt es aber auch eine Rauchkammer, Radsatz und Zylinderblock der 18 610, einen aufgeschnittenen Kessel der preußischen G 8 sowie Dampf-, Wasser- und Kohlekräne zu bewundern. In der begehbaren Achssenke im Lokschuppen bietet sich die Möglichkeit, eine Dampflok auch von unten zu betrachten. Auch den Führerstand einer Dampflokomotive kann der Eisenbahnfreund aus der Nähe erkunden. Schautafeln mit Erläuterungen u.a.m. befriedigen den Wissensdurst der Besucher.

Modellbahnanlage Große H0-Modellbahnanlage

Jung und Alt begeistert eine große H0-Modellbahnanlage mit dem natürlichen Vorbild der „Schiefen Ebene“ sowie den Bahnhöfen Neuenmarkt-Wirsberg und Marktschorgast. Mit einer Größe von ca. 42 m² ist die Anlage, die sich über insgesamt 4 Räume erstreckt, die wohl größte, maßstabsgetreue Modellbahnanlage mit natürlichem Vorbild in Deutschland. Gebaut wurde die Anlage von Josef Brandl aus Neustadt a. d. Donau, einem führenden Modellbahnbauer in Deutschland.
Die Zugabläufe sind mittels Computersteuerung (Programm SOFT-LOK von Dipl.-Ing. W. Schapals) programmiert.

Freigelände mit Kleinbahn
Ein Rundgang durch das großzügig angelegte Freigelände mit Kleinbahnhof und „begehbarer Vitrine“ vermittelt bleibende Eindrücke. Und wer „hautnah“ dabei sein will, kann hier bei einer Führerstandsmitfahrt dem Lokführer über die Schulter schauen. Schließlich lädt ein ehemaliger Reichsbahn-Speisewagen mit Biergarten zum Verweilen ein.

Das Deutsche Dampflokomotiv-Museum in Neuenmarkt liegt direkt an einer der berühmtesten Bahnstrecken in Deutschland, der „Schiefen Ebene“.
Dieser Streckenabschnitt der „Ludwig-Süd-Nord-Bahn“ von Lindau bis Hof überwindet von Neuenmarkt (349 über NN) aus auf einer Länge von nur acht Kilometern bis zur Bergstation Marktschorgast (507 über NN) 158 Meter Höhenunterschied, bei einer Neigung von 1 : 40. Damit wird der Geländeanstieg vom Maintal hinauf in die höher gelegenen Regionen des Fichtelgebirges überbrückt. Früher brauchten Züge, die über die Rampe fuhren, oft noch eine zweite Lok, die am Ende des Zuges schob und im Rhythmus des austretenden Dampfes mitächzte. Die Dieselloks, die jetzt regelmäßig auf diesem Streckenabschnitt eingesetzt werden, schaffen den Anstieg aus eigener Kraft.

Museumsbahn/Nostalgiezug

Ein weiteres, ganz besonderes Angebot besteht seit 1996 in Neuenmarkt:
Von Museum zu Museum kann man mit einem Nostalgiezug reisen. Verbunden auf den Gleisen der Museumsbahn sind das Deutsche Dampflokomotiv-Museum in Neuenmarkt und das Bayerische Brauereimuseum in Kulmbach, der berühmten Bierstadt. Die Fahrtage der Museumsbahn sind dem Fahrplan „Vom Eisenbahnerhimmel ins Bierparadies“ zu entnehmen.

Verschiedene Fahrkartenmodelle – vom „Großen“, über das „Kleine“ bis zum „Mini-Billett“ und selbstverständlich eine Familienkarte in allen vorher genannten Versionen – erfüllen alle Fahrwünsche der Gäste.

Zusteigen können die Fahrgäste sowohl direkt am Bahnhof in Neuenmarkt als auch beim Bayerischen Brauereimuseum, im Hof der Mönchshof-Brauerei in Kulmbach. „Vom Eisenbahnerhimmel ins Bierparadies“ – unter diesem Motto steht das Museumsbahnangebot und bietet einen abwechslungsreichen Tag in Verbindung mit dem Besuch von zwei besonders interessanten Spezialmuseen.



Zweckverband Deutsches Dampflokomotiv-Museum
Birkenstraße 5
95339 Neuenmarkt
Tel. 09227 / 5700
Fax. 09227 / 5703

 

   

Teilen: