Landschaftsmuseum Obermain Plassenburg

Replik der Ebstorfer Weltkarte

Landschaftsmuseum Obermain

Blick auf die Plassenburg

Das Landschaftsmuseum Obermain im Westflügel der Plassenburg ist ein Museum für die Fantasie.

Ob für Alt oder Jung - aus einem Besuch wird eine spannende Zeitreise in die Vergangenheit.

Schautafeln, Hörbildern, Computeranimationen und Videoinszenierungen vermitteln unterhaltsam die Kultur-, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte des Kulmbacher Landes – von der Frühzeit bis ins 19. Jahrhundert. Eine Sammlung historischer Telefone legt Zeugnis darüber ab, wie Kulmbach sich das neue Kommunikationsmittel nutzte.

Zu den größten Kostbarkeiten des Museums zählt der Pörbitscher Schatz, ein erlesenes Ensemble von Gold- und Silberschmiedearbeiten. Im Dreißigjährigen Krieg wurde dieser Schatz zum Schutz vor Plünderern vergraben. Nach mehr als 250 Jahren wurde es bei Bauarbeiten wiedergefunden.

Das Landschaftsmuseum Obermain entpuppt sich als wahre Fundgrube für alle Belange der Kulmbacher Stadtgeschichte.

Im Westflügel der Plassenburg zeigt das Landschaftsmuseum kunst- und kulturhistorisch bedeutsame Gegenstände des Obermaingebietes.

Am Beginn des Rundganges steht eine Replik der Ebstorfer Weltkarte. Das Weltbild des hohen Mittelalters kann per Computer vom Besucher entschlüsselt werden.

Es folgen die Abteilungen "Reformation", "Zerstörung Kulmbachs 1553" und "Wiederaufbau der alten Residenzstadt". Hörbilder und Videoinszenierungen ergänzen die Aussagen der Originale. Zahlreiche Sachzeugnisse wie Zunfttruhen und Handwerksgeräte belegen, wie das Handwerk in Kulmbach gepflegt wurde. Eine große Sammlung von wertvollen Kulmbacher Daubenkrügen belegt die Kunstfertigkeit der Büttner, Zinngießer und Graveure.

Der berühmte "Pörbitscher Schatz" nimmt eine besondere Stellung ein. Kurz vor der Plünderung der Stadt Kulmbach durch die kaiserlichen Truppen im Oktober 1634 während des Dreißigjährigen Krieges vergraben, entdeckte man ihn 1912 bei Bauarbeiten wieder.

Zudem bieten wechselnde Sonderausstellungen immer wieder einen Anlass für einen Museumsbesuch.

 

Plassenburg - Landschaftsmuseum Obermain
Festungsberg 26
95326 Kulmbach
Tel. 09221/804-571
Fax 09221/804-579 

 

 

Der Pörbitscher Schatz

Der Pörbitscher Schatz
Der Pörbitscher Schatz
Der Pörbitscher Schatz
Der Pörbitscher Schatz

Ein erlesenes Ensemble von Gold und Silber        

Zu den größten Kostbarkeiten des Landschaftsmuseums Obermain gehört der Pörbitscher Schatz. Im Jahre 1634 rückten im Dreißigjährigen Krieg kaiserliche feindliche Truppen gegen Kulmbach vor, und der Stadt drohte eine Plünderung. Da vergrub die Patrizierfamilie Gutteter in aller Eile ihr wertvolles Tafelsilber, in einen Sack gehüllt, im heutigen Kulmbacher Ortsteil Pörbitsch.

Mehr als 250 Jahre ruhte der Familienschatz unter der Erde, bis er am 23. August 1912 bei Bauarbeiten zufällig wieder ans Tageslicht kam. Es gelang dem rechtskundigen Bürgermeister Wilhelm Flessa, diese Prunkstücke für 4.000 Goldmark anzukaufen und dem Luitpoldmuseum zuzuführen.

Außer Augsburger und vor allem Nürnberger Arbeiten befinden sich auch solche von Kulmbacher Meistern, Hans Liebmann und Georg Fischer, unter den kostbaren Gefäßen und Geräten. Zum Schatz gehören zehn vergoldete Silberpokale, darunter zwei Doppelpokale, die meisten bekrönt mit vollplastischen Aufsätzen.

Alle sind mit Buckeln, Bandwerk, Früchten und Blumen reich geschmückt. Ein besonders prächtiges Stück ist ein Becher in Form eines Glücksschiffes. Ferner enthält der Schatz neun silberne Löffelstiele und fünf ganze Silberlöffel mit figürlichen Schmuckelementen sowie zierliche Salz- und Gewürzschalen.

Eine Seltenheit stellen die drei Salzfässchen dar, eines auf Volutenfüßchen, datiert 1631. Schließlich fanden sich noch drei silberne Ketten und ein Besteckbehälter.

Kontakt und Information

Landschaftsmuseum Obermain Plassenburg
95326 Kulmbach
Tel./Fax 09221 - 804571

Öffnungszeiten
April - Oktober: Mo-So 9 - 18 Uhr
November - März: Mo-So 10 - 16 Uhr

Sie können zur Plassenburg hochlaufen oder aber mit dem Plassenburg-Express ( Ab Zentralparkplatz ) hinauf und/oder herunterfahren.

Unser Tipp!                                                                                               
Planen Sie beim Parken genügen Zeit für den Besuch der Burg und der Museen ein. Kostenlose Parkmöglichkeiten in der Stadt bietet der Parkplatz am Schwedensteg. Ansonsten gibt es eine ganze Reihe günstiger Parkhäuser und Tiefgaragen in der Stadt.

Teilen: