18.01.2017

von B° RB

Nachts im Geisterschloss

Noch auf der Suche nach einem ausgefallenem Geschenk? Oder sich selbst mal etwas Besonderes gönnen? Dann ist "Nachts im Geisterschloss" - die Gruselführung in der Plassenburg mit Gruseldinner garantiert das Richtige

Nachts im Geisterschloss

Stockdunkle Nacht. Ein Mann ohne Kopf. Im Hintergrund die gequälten Schreie der Gefolterten … Gruselexperte Hermann Müller begleitet die Teilnehmer an einen Ort der absoluten Finsternis: Ins Gruselkabinett der Plassenburg, wo Hexen, Werwölfe und jede Menge Untote warten! 

Ganz im Dunkeln und nur mit Taschenlampen ausgerüstet gilt es, Licht ins Dunkel bringen! Doch Obacht: Das flackernde Licht verzerrt die Proportionen, schaurige Fabelwesen erscheinen plötzlich aus der Finsternis …! 

Garantiert für schwache Nerven geeignet ist das schrecklich leckere 3-Gänge-Menü „Genuss mit Gänsehaut“, das im Anschluss an die Führung aus der Hexenküche der Burgschänke aufgetischt wird. 

- Suppe aus dem Hexenkessel

- Schweinemedaillons „Frankensteiner Art“ mit toten Vitaminen und Ausgegrabenem aus > dem Erdreich

- Scheiterhaufen

(Menü auf Wunsch auch vegetarisch)

Termine 2017:

Samstag, 21. Januar jeweils ab 18 Uhr > Samstag, 04. Februar

Samstag, 18. Februar

Samstag, 04. März

Samstag, 25. März

Treffpunkt: Kasernenhof auf der Plassenburg

Auffahrt zur Plassenburg und Parken im Kasernenhof erlaubt. > Taschenlampen sind mitzubringen!

Bereit für das ultimative Abenteuer? Dann nichts wie los, denn die Tickets für die 60-minütige Führung + Gruseldinner gibt es nur in begrenzter Stückzahl zum Preis von 29,90 € bei der Tourist Info Kulmbach. 

Passend zum Thema

eat-the-world bietet erstmalig Stadtführungen im Ulrichsviertel an

Vortrag und Führung zu König Ludwig II. am 15./16. September 2016 im Priener Heimatmuseum

Gästeführung am 03., 10., 17. und 24. September 2016

Mehr aus der Rubrik

Kulmbach: Alle Jahre wieder kommt das Christuskind, …

Winterausstellung des Kunstvereins Kulmbach mit Verleihung des Galeriepreises. 2. Dezember 2017 – 28. Januar 2018

Zinnfiguren üben seit jeher eine besondere Faszination aus: Als "Lernspielzeug" sollten sie zunächst Kindern die "große weite Welt" näherbringen

Teilen: